CHAPTER ANDREA ALTON
  • Andrea Alton

PR selber machen - wie Du es zu Deiner ersten Veröffentlichung schaffst


Die erste PR-Veröffentlichung, die Du selbst ergattert hast, zaubert Dir das fetteste Grinsen ins Gesicht, das Du dir vorstellen kannst. Versprochen. Es ist großartig, seinen Namen aus anderen Quellen zu lesen, zu wissen, dass diese Info über Dich nun von vielen interessierten Lesern konsumiert wird, die bestenfalls direkt auf Deine Website marschieren. Aber der Weg zu dieser kleinen, selbst kreierten Sensation (ja genauso fühlt es sich für Dich im Moment der PR-Veröffentlichung an) ist gar nicht so einfach zu bewältigen. Nicht so einfach, aber machbar. Und heute zeige ich Dir, mit meinen PR-Tipps zum Selbermachen, wie Du dahin gelangst.


PR-Guide: Du bist Gründerin und Powerfrau? Du möchtest direkt mit PR loslegen und die erste Veröffentlichung erzielen? 

Dann sichere Dir meinen Frauenpower-Presse-Verteiler: er enthält 36 Journalisten- und Podcast-Kontakte, die gerne Gründerinnen wie Dich interviewen oder darüber berichten.
Hier klicken um den PR-Verteiler kostenlos zu erhalten.

Schritt 1: Deine Überzeuguung + das Versprechen, dass es nicht leicht wird

Also ohne Dein Mindset an Bord wird das nichts. PR-Arbeit und Veröffentlichungen erzielen ist Klinkenputzen, da möchte ich Dir keine Schokospäne präsentieren, wo keine sind. Die Challenge muss Dir Spaß machen, es kostet Dich immer wieder eine schöne Portion Überwindung und der erste Versuch wird nur in ganz seltenen Fällen klappen. Aber Du warst schon einmal mutig, als Du dein Business auf die Beine gestellt hast. Der PR-Mut schlummert also schon in Dir, davon bin ich überzeugt.

Schritt 2: welche Medien möchte ich in meine Kommunikationsstrategie integrieren?

Es gibt doch bestimmt eine Website, ein Magazin oder ein anderes Medium, das Du als superpassend für Dein Projekt empfindest. Ein Medium, dass Du selbst gerne konsumierst und von dem Du selbst schon viele wertvolle Inspiration bezogen hast. Genau das ist ab jetzt Dein Fokus. Wie Du einen effektiven Presseverteiler erstellst, erfährst Du hier.


Schritt 3: Nimm diese Medien PR-technisch auseinander wie eine Weihnachtsgans

Nun heißt es, Recherche zu betreiben. Beziehe sofort Deinen liebsten Leseplatz, schnapp Dir wahlweise Kakao, Kaffee oder Tee und verschanze Dich. Und dann lerne Dein fokussiertes Medium von allen Seiten kennen. Analysiere wiederkehrende Artikel, Rubriken, Schreibstil, Bildsprache und alles andere, was relevant sein könnte. Notiere Dir auch, wenn vermerkt, welcher Journalist die Artikel geschrieben hat.

Schritt 4: Fühle Dich in die Journalisten hinein und finde das Thema

PR hat sehr viel mit Gespür für Menschen und Emotionen zu tun. So ist jetzt der Moment gekommen, in dem Du deine Intuition einsetzen sollst. Versuche, so zu denken, als wärst Du der oder die Redakteur/in des Magazins. Stelle Dir die folgenden Fragen:

  • Welches Thema würde Dich überraschen?

  • Zum Lachen bringen?

  • Rühren?

  • Was könnte gerade thematisch ins Medium passen?

  • Was könnte dem aktuellen Zeitgeist (wirtschaftlich, politisch, künstlerisch,…) entsprechen?

Du musst ihnen sozusagen aus der Seele sprechen, sodass sie denken: genau das habe ich gesucht, genau so kann ich meine Leser begeistern.

Schritt 5: Sei individuell und schreibe eine exzellente Pressemitteilung

Personalisiere nun Deine Pressemitteilung, sodass sie perfekt zu dem Medium passt. Sprachlich, inhaltlich, Text-längenmäßig, vielleicht sogar optisch (ich meine damit die grafische Gestaltung). Hier eine Anleitung meinerseits, wie eine wirklich gute Pressemitteilung entsteht.

Warum diese ganze Anpassung? Personalisierung ist einer der stärksten Trends in unserem übersättigten Markt. Jeder möchte besonders sein und besondere, einzigartige Dinge besitzen oder erhalten. So verwundert es kaum, dass Massenmails wenig Anklang finden. Der Zara-Mantel, den die halbe Stadt trägt, hat für Dich auch seinen Reiz verloren. Aber wenn eine persönlich zugeschnittene Robe ins Haus flattert, da wirst Du doch hellhörig. Du fühlst Dich ernst genommen. Der Journalist weiß somit, dass er im Falle einer Publikation einzigartige Infos verbreitet. Doch verliebe Dich nicht zu viel in Dein Werk, denn nun geht es ans Telefonieren, das heißt, Du holst Dir Feedback vom Journalisten.


Schritt 6: Kontaktaufnahme

Ja, richtig gelesen, nicht schreiben, sondern unbedingt telefonieren. Nimm‘ all Deinen Mut zusammen, ich verspreche Dir, 90% der Journalisten sind sehr nett (die anderen 10% haben meist noch weitere Kollegen in der Redaktion, mit denen leichter Kirschen essen ist - tausche Ansprechpartner falls Du wirklich auf einen unschmelzbaren Eisklotz triffst). Frage sie, ob Du ihnen 2 Minuten ihrer Zeit stehlen darfst. Mit dieser Ansage hast Du sie darauf vorbereitet, dass sie nun kurz ihre Arbeit unterbrechen und Dir aktiv zuhören. Falls Dir gleich beim ersten Mal ein Treffer gelingt – Herzlichen Glückwunsch. Aber auch hier nehme ich Dir vorsorglich die Schokospäne vom Kuchen: das passiert äußerst selten.

Preview der (negativen) Antworten:

  • Es passt gerade nicht (Deine Antwort: wann könnte es passen? Wann kann ich Sie wieder anrufen, um nochmal darüber zu sprechen?)

  • Es ist nicht so ganz das, was wir suchen (Deine Antwort: wie könnte ich es abändern, damit es für Eure Leser passt?)

  • Schicken Sie mal durch (Ergo, wir nie gelesen. Deine Antwort: Sehr gerne, darf ich nächste Woche nochmal auf Sie zukommen und mir ein Feedback einholen? Ich würde mich sehr freuen, wenn wir auf einen grünen Zweig kommen würden)

Schritt 7: Follow Up betreiben

Behalte das Medium im Auge. Falls nach einiger Zeit immer noch nichts passiert ist, dann rufe gerne nochmal an und frage nach. So ein Prozess kann manchmal wirklich etwas länger dauern. Wie gesagt, ein erster Treffer ist selten. Und da sind wir wieder beim Klinkenputzen. Es ist wie eine ständige Kaltakquise, ein stetes Anpassen und Korrigieren. Manchmal ist die ganze Arbeit auch umsonst, aber in den allermeisten Fällen zahlt sich Durchhaltevermögen und Kreativität aus!

Für Dich zur Motivation: Erfolgsgeschichten

Du bist Dir nach diesen gerade gelesenen Zeilen nicht mehr sicher, ob Dein Mindset noch so ganz am richtigen Platz sitzt? Hier einige Beispiele aus verschiedensten Sektoren, die beweisen, wie bereichernd die Unterstützung der Presse sein kann:

# 1 Eine sehr liebe, kompetente junge Dame, mit der ich im Juni schon einmal ein Interview gemacht habe (gerne hier nachlesen) und die als Stylingberatung Nicola Hahn ihre Brötchen und Macarons verdient, sagt, nach ihrer Veröffentlichung in der Süddeutschen kamen so viele Aufträge rein, dass sie gar nicht mehr wusste, wie ihr der Kopf steht.

# 2 Imke von Hey Honey, einem Yoga- und Activewear-Label hat jahrelang als PR-Dame gearbeitet, bevor sie sich mit ihrer Schwester selbstständig gemacht hat. In einem Interview bei Femtastics spricht ganz klar darüber, dass PR- und Social-Media-Marketing bei ihrem Projekt wahnsinnig wichtig ist und von Anfang an fester Teil des Projekts war. Sie als erfahrene PR-Dame weiß natürlich vom Effekt…

#3 Oder gib bei Google einmal „Madame Moneypenny“ ein. Du wirst dann auf eine besonders finanzbewanderte Lady treffen, die auf ihrer Seite Frauen bei der Ordnung und Strukturierung ihrer Finanzen hilft und ganz schön viel über Aktien weiß. Du wirst feststellen, dass Natascha (so heißt sie) von ziemlich vielen Seiten groß zitiert wurde. All diese Artikel sind sicher nicht durch Nataschas Zurückhaltung entstanden. Da war jemand aktiv, da bin ich ziemlich sicher. Die Wirkung dieser PR lässt sich in ihrer sehr aktiven Facebook-Gruppe sehen. Dort regiert ein verblüffend offener Umgang über eigene Finanzen. Eine tolle Gruppe.

All diese Beispiele (die Männer mögen es mir verzeihen, dass ich hier lauter Beispiele aus der Welt der Ladies aufliste, aber ich bin über die weibliche Gründerwelt weit besser informiert und poche darauf, dass diese unbedingt noch stärker gepusht werden müssen) sind ab Tag 1 mit PR gestartet. Warum? Sie haben die Wichtigkeit und vor allem die Macht dieser Disziplin erkannt. Sie haben PR-Arbeit keineswegs zu ihrem Hauptthema gemacht und brüten jeden Tag über Pressemitteilungen und Mailing-Lists. Aber sie gehen das Thema, sobald es tolle News gibt, ganz gezielt an. Und genau das kannst Du auch!

Sei kreativ, einzigartig und fokussiert. Es wird sich, wie Du an den Beispielen oben siehst, sehr lohnen.

Viel Erfolg und liebe Grüße,

Deine PR-Beraterin, wenn es darum geht, die PR selbst in die Hand zu nehmen.


Andrea Alton – Deine PR kannst Du ganz einfach selber machen!

Ob Du nun als Selbstständige/r, Gründer/in oder Startup die Businessbühne betrittst – PR, sprich Pressearbeit ist das A und O, wenn es darum geht, mit Deiner Idee erfolgreich Deine zukünftigen Kunden und Fans zu erreichen. Das Beste daran: effektive PR-Arbeit kannst Du mithilfe meiner Tipps und Tricks ganz einfach selbst erledigen, ohne dafür die Brieftasche zu strapazieren.

Bei Fragen melde Dich gern unter info@andrea-alton.com.

#PRVeröffentlichung #Veröffentlichung #Pressemail #Presseveröffentlichung #Presse #Printpresse #OnlinePresse #NicolaHahn #MadameMoneypenny #Kaltakquise #HeyHoney #Redakteure #Personalisierung #PRStrategie #PRCoach #PrStrategie #Kommunikationsberatung #Kommunikationscoach #PRselbermachen #PRfürStartup #PRfürSelbstständige #PRTippsfürGründer #PRTippsfürStartup #PRTippsfürSelbstständige #Kommunikationskonzept #Kommunikationsstrategie #Marketingstrategie #Öffentlichkeitsarbeit #Pressemitteilungschreiben #Selbstständigmachen

  • White Pinterest Icon
  • E-Mail-Symbol
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon

© 2023 by Design for Life.

Proudly created with Wix.com

München 2020

  • Standort

Besuche mich auf meinen Socials!